Rudolf - im Schatten des schwarzen Vogels

Wien, 1889. Die Doppelmonarchie Österreich-Ungarn erlebt unter Kaiser Franz Joseph eine letzte Blüte. Doch die goldverschnörkelte Fassade bröckelt. Unter dem Sahnehäubchen der Kaisermelange rumort es. Kronprinz Rudolf, des Kaisers einziger Sohn und Erbe, erkennt, dass nur ein Kurswechsel die Zersplitterung des Vielvölkerstaates verhindern kann. Offen aussprechen darf er es nicht. Zur Untätigkeit verdammt, treibt Rudolfs Schattenseele ihn an, insgeheim neue Wege zu gehen – ein Seiltanz am Rande des Hochverrats. Quälend langsam reift die Erkenntnis, dass er nicht nur politisch auf verlorenem Posten kämpft. So betäubt er sich mit Sex, Drugs & Rock’n‘Roll, bis eine Sehnsucht in ihm unbändig stark wird: die Sehnsucht nach dem großen schwarzen Vogel. Doch wagt er nicht, den letzten Schritt allein zu gehen. Da trifft er auf die siebzehnjährige Baronesse Mary Vetsera ...

 

Schattenseele: Tanja Emmerich. Foto: LightSprings.
Wozu dient das Leben: Mary (Désirée Malethan) und Rudolf (Marc-Oliver Teschke). Foto: LightSprings.
Plakat der Uraufführung in Düsseldorf.
Rudolf & Mary: Marc-Oliver Teschke & Désirée malethan. Foto: LightSprings.
Ein Riss im Adler: Rudolf (Marc-Oliver Teschke) und Kaiser Franz-Josef (John Schöllgen). Foto: LightSprings.
Ehe am scheideweg: KFJ (John Schöllgen) und Kaiserin Elisabeth (Anne Reimers) mit Graf Gondrecourt (Tobias Müller). Foto: LightSprings.

uraufgeführt am 19.12.2014

im Theatermuseum Düsseldorf

durch Dead Parrot Theatre

 

Rudolf (Marc-Oliver Teschke) heiratet Stephanie von Belgien (Bronwen Davies). Foto: LightSprings.
Mizzi macht Raddatz: (Elisabeth Mader, mittig). Foto: LightSprings.
Die Welt im Schädel steht in Flammen: Rudolf (Marc-Oliver Teschke) und Mary (Désirée Malethan). Foto: LightSprings.